SIX ist auch verkleinert gut unterwegs

21. August 2019 11:38

Zürich - Nach dem Verkauf des Kartengeschäfts will sich SIX stärker auf Dienstleistungen für Banken und innovative Geschäftsideen konzentrieren. Entsprechende Investitionen warfen das operative Ergebnis der Börsenbetreiberin im ersten Halbjahr zunächst zurück.

Einer Mitteilung von SIX zufolge hat die Schweizer Börsenbetreiberin im ersten Halbjahr 2019 einen Betriebsertrag in Gesamthöhe von 551,7 Millionen Franken erwirtschaftet. Bereinigt um den Sonderfaktor des Verkaufs des Kartengeschäfts von SIX seien die Umsätze somit gegenüber der Vorjahresperiode um 4 Prozent gefallen, wird in der Mitteilung weiter erläutert. SIX führt diesen Rückgang auf 2018 gewährte Preissenkungen zurück.

Beim operativen Ergebnis (EBITDA) musste SIX im Jahresvergleich einen Rückgang um 30 Prozent auf 99,9 Millionen Franken hinnehmen. Hier hätten neben den Preissenkungen „vor allem intensivierte strategische Investitionen in die Geschäftseinheit Innovation & Digital und in die neue Einheit Banking Services“ zu Buche geschlagen, schreibt die Börsenbetreiberin. Derzeit in der späten Entwicklungsphase befindliche neue Produkte sollen in der zweiten Jahreshälfte auf den Markt gebracht werden.

Als Konzernergebnis wurden 32,4 Millionen Franken ausgewiesen, in der Vorjahresperiode waren einschliesslich des Kartengeschäfts 100,7 Millionen Franken realisiert worden. Für den Verkauf des Kartengeschäfts an Worldline hatte SIX unter anderem eine Beteiligung von 27 Prozent an dem französischen Unternehmen erhalten. Unter Ausschluss aller Auswirkungen dieser Transaktion habe das Konzernergebnis 81,3 Millionen Franken betragen und somit fast dem ebenfalls bereinigten Vorjahreswert entsprochen, heisst es in der Mitteilung. hs

Aktuelles im Firmenwiki