Sika bestätigt Wachstumsziele

21. April 2020 12:22

Baar ZG - Sika hat seine Umsätze im ersten Quartal 2020 im Jahresvergleich um 10,3 Prozent auf einen neuen Umsatzrekord von 1,8 Milliarden Franken gesteigert. Im März wurde das Umsatzwachstum durch die Coronavirus-Pandemie verlangsamt. Der Konzern hält dennoch an seinen Wachstumszielen fest.

„Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie hat Sika in allen betroffenen Märkten rasch und konsequent die nötigen Massnahmen umgesetzt, um die Gesundheit der Mitarbeitenden zu schützen, die Geschäftstätigkeit aufrechtzuerhalten und sich mit gezieltem Kosten-Management den neuen Marktbedingungen anzupassen“, erläutert Konzernchef Paul Schuler in einer Mitteilung von Sika zu den Quartalsergebnissen. „Auch Sika wird von der Krise betroffen sein, doch durch unsere Kundennähe in allen Ländern können wir schnell Opportunitäten wahrnehmen und somit weiter Marktanteile gewinnen.“ 

Konkret hatte Sika im ersten Quartal 2020 einen neuen Rekordumsatz in Höhe von 1,814 Milliarden Franken verbuchen können. In Lokalwährungen entspricht dies einem Wachstum um 15,4 Prozent, in Schweizer Franken wurde ein Wachstum von 10,3 Prozent realisiert. Als Wachstumstreiber hatten sich dabei die jüngsten Akquisitionen von Sika erwiesen. Um diese bereinigt fiel die organische Umsatzentwicklung mit -1,3 Prozent hingegen leicht negativ aus. Hier hätten sich „erste Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf den Geschäftsverlauf“ abgezeichnet, erläutert Sika.

Der Zuger Baustoffkonzern will trotzdem an seinen strategischen Zielen 2023 festhalten. Ihnen zufolge sollen die Umsätze jährlich um 6 bis 8 Prozent in Lokalwährungen gesteigert werden. Ab 2021 will Sika die Marge beim Betriebsergebnis (EBIT) zudem auf 15 bis 18 Prozent verbessern. Darüber hinaus plant der Konzern, die Betriebskosten jährlich um 0,5 des Umsatzes zu senken. hs

Aktuelles im Firmenwiki