Sika baut Kapazitäten in China aus

06. Oktober 2020 10:10

Baar ZG - Sika hat für das wachsende Mörtelgeschäft in China eine Fabrik in Chengdu in Betrieb genommen. Zwei weitere Werke sollen in den kommenden 18 Monaten in Produktion gehen. Dabei profitiert Sika von der florierenden Bauindustrie des Landes.

Mit der Inbetriebnahme einer Fabrik in der westchinesischen 15-Millionen-Stadt Chengdu hat Sika im stark wachsenden Mörtelmarkt des Landes seine Kapazitäten weiter ausgebaut. In den kommenden eineinhalb Jahren plant das Unternehmen der Spezialchemie, weitere zwei Fabriken in China zu eröffnen. 

Mike Campion, Regionalleiter Asien/Pazifik, betont in einer Medienmitteilung den wachsenden Bedarf an „Building Finishing-Lösungen“ von Sika. „Der sehr gute Geschäftsgang nach dem coronabedingten Lockdown macht klar, dass wir mit dem eingeschlagenen Weg richtig liegen: Trotz Krise haben unsere Mörtelverkäufe im laufenden Jahr stark zugenommen.“

Sika geht davon aus, dass die chinesische Bauwirtschaft trotz Covid-19 im laufenden Jahr weiter wächst. „Die grossen Investitionen der Regierung in die Transport- und Energieinfrastruktur, zur besseren Verbindung der Städte und Reduzierung der Umweltverschmutzung, werden das Wachstum antreiben“, heisst es in der Mitteilung weiter. Schätzungen gingen davon aus, dass die chinesische Bauindustrie 2021 um 6,1 Prozent und bis 2029 um durchschnittlich rund 5 Prozent pro Jahr wachsen wird. mm

Aktuelles im Firmenwiki