Siemens startet Investitionsvorhaben in Zug

30. Juni 2016 10:35

Zug - Das Technologieunternehmen Siemens hat mit dem Bau seines Büro- und Produktionscampus in Zug begonnen. Drei Gebäude werden den neuen Hauptsitz bilden. Siemens investiert dafür 250 Millionen Franken in den Standort Zug.

Siemens wird zwei der drei Gebäude auf dem Siemens-Campus neu bauen, wie das Unternehmen in einer Medienmitteilung erklärt. Ein siebenstöckiger Bürobau, der eine Fläche von 18.000 Quadratmetern haben wird und ein dreigeschossiges Produktionsgebäude mit einer Fläche von 17.000 Quadratmetern. Die Arbeiten dazu werden zwei Jahre dauern. Zudem wird das bereits bestehende Bürogebäude bis 2022 in das Gesamtkonzept des Campus integriert.

„Der neue Campus ist in Bezug auf Wirtschaftlichkeit, Energieeffizienz und Nachhaltigkeit ein Vorzeigeprojekt“, erklärte Axel Meier, Finanzchef der Siemens-Division Building Technologies anlässlich des ersten Spatenstichs. Stadtrat André Wicki freute sich ebenfalls über das Projekt: „Es ist ein Bekenntnis zum Industriestandort Zug. In der heutigen Zeit ist ein solcher Schritt nicht selbstverständlich.“

Auch in den Gebäuden wird sich künftig alles um Gebäude drehen. Siemens wird dort einerseits Produkte für die Gebäudetechnik herstellen. Und andererseits in den Laboren beispielsweise an der Energieeffizienz von Gebäuden forschen. Das Unternehmen will dadurch seine Führungsposition in der Gebäudetechnik ausbauen.

Aktuell arbeiten am Hauptsitz von Siemens 1800 Menschen. Künftig werden dort 2400 Mitarbeitende Platz haben. Siemens hat dabei bereits künftiges Wachstum berücksichtigt und wird Flächen realisieren, die erstmal an Drittunternehmen vermietet werden. jh

Aktuelles im Firmenwiki