Sensirion legt die Latte höher

15. Juni 2020 13:36

Stäfa ZH - Sensirion hat seine Umsätze im ersten Halbjahr 2020 im Jahresvergleich deutlich steigern können. Dazu hat unter anderem eine starke Nachfrage nach Sensoren für Beatmungsgeräte beigetragen. Der international tätige Sensorenhersteller aus Stäfa erhöht seine Umsatzziele für das Gesamtjahr.

Sensirion rechne damit, für das erste Halbjahr 2020 Umsätze in Gesamthöhe von rund 113 Millionen Franken ausweisen zu können, schreibt der Sensorenhersteller aus Stäfa in einer Mitteilung. Die genauen Zahlen will Sensirion am 19. August publizieren. In der Vorjahresperiode war ein Umsatz von 84 Millionen Franken erwirtschaftet worden.

Das Geschäft mit Sensoren für Beatmungsgeräte hatte im Jahresvergleich von 3 Millionen auf 23 Millionen Franken zugelegt. Bis auf den Automobilbereich hätten sich zudem auch die Bereiche Industrial, Medical und Consumer gegenüber den Auswirkungen der Pandemie als „ziemlich robust“ erwiesen, erläutert Sensirion. Die Anlaufaktivitäten verschiedener Neuprojekte der Produktfamilien PM2.5- und CO2-Sensor seien zudem „trotz Covid-19 stärker als erwartet“ ausgefallen.

„Der Ausblick auf die zweite Jahreshälfte bleibt für die neuen wie auch die bestehenden Produktfamilien volatil und schwierig abzuschätzen“, schreibt Sensirion in der Mitteilung weiter. Das Unternehmen erhöht seine Umsatzerwartung trotzdem von bisher 178 bis 188 Millionen auf 200 bis 240 Millionen Franken. Die hohe Bandbreite sei der Unsicherheit beim Ausblick geschuldet, informiert Sensirion. hs

Aktuelles im Firmenwiki