Scienceindustries fordert Ende des Gentech-Moratoriums

25. Februar 2021 12:08

Zürich - Scienceindustries, der Wirtschaftsverband für Chemie, Pharma und Life Sciences, hat dem Bundesrat seine Stellungnahme zum Gentech-Moratorium überstellt. Darin bezeichnet er dessen mögliche Verlängerung als Blockade technologischer Chancen, nicht nur in der Landwirtschaft.

Scienceindustries wendet sich entschieden gegen eine mögliche Verlängerung des Gentech-Moratoriums um weitere vier Jahre. Der Wirtschaftsverband war zur Teilnahme an der bis zum 25. Februar laufenden Vernehmlassung eingeladen worden. Jetzt hat der Verband dem Bundesrat seine Stellungnahme zukommen lassen. 

Bei der Frage nach einer weiteren Verlängerung gehe es nicht nur um die Nutzung moderner Züchtungsverfahren wie die Genom-Editierung für die Schweizer Landwirtschaft, sondern grundsätzlich um den politischen Umgang mit Innovationen, heisst es eingangs des dreiseitigen Papiers. Statt auf Verbote zu setzen, müssten unter Einbeziehung aller interessierter Kreise praxisgerechte und innovationsfreundliche Rahmenbedingungen entwickelt werden.

Eine erneute Verlängerung blockiere erforderliche Innovationen für eine nachhaltige Landwirtschaft und unterbinde den gesellschaftlichen Diskurs. Zudem würde sie dem Innovationsstandort Schweiz schaden. Das pauschale Verbot des Anbaus gentechnisch veränderter Pflanzen verhindere eine Fall-zu-Fall-Beurteilung und eine entsprechende Diskussion.

Das Moratorium wurde 2005 nach der Annahme einer Volksinitiative eingeführt. Umwelt- und Bauernorganisationen hatten diese lanciert. Seither wurde das Moratorium dreimal verlängert. Ende 2021 würde es wieder auslaufen.

Scienceindustries fordert eine ersatzlose Streichung des entsprechenden Artikels im Gentechnikgesetz nach Ablauf der Übergangsfrist am 31. Dezember 2021. Zudem ruft der Verband den Bundesrat auf, die bereits 2018 angekündigten Anpassungen „der gesetzlichen Grundlagen im Bereich Gentechnik (z. b. für die Genom-Editierung) an den wissenschaftlichen Fortschritt“ voranzutreiben. mm

Mehr zu Life Sciences

Aktuelles im Firmenwiki