Schweizerinnen punkten bei Mathe-Wettbewerb

23. April 2020 13:21

Davos - Die European Girls Mathematical Olympiad wurde in diesem Jahr virtuell durchgeführt. Schweizer Teilnehmerinnen konnten sich zwei Medaillen holen. Auch eine Davoser Mittelschülerin hat am Wettbewerb teilgenommen.

Die European Girls Mathematical Olympiad hätte eigentlich an der niederländischen Nordseeküste stattfinden sollen. Aufgrund des Coronavirus wurde der Wettbewerb aber erstmals virtuell durchgeführt. Teilnehmerinnen haben die Aufgaben von zuhause aus gelöst.

Insgesamt haben knapp 200 Mädchen aus 50 Ländern am Wettbewerb teilgenommen. Mit dabei waren auch vier Schweizerinnen: Rada Kamysheva von der Schweizerischen Alpine Mittelschule Davos in Graubünden, Yanta Wang vom Gymnasium Oberwil im Kanton Basel-Landschaft, Ema Skottova vom Gymnasium Kirchenfeld in Bern und Julia Sollberger von der Kantonsschule Zürich Nord. Die Mädchen konnten zwei Medaillen holen, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. Wang gewann Silber, Skottova Bronze.

Die Schweizer Teilnehmerinnen haben bereits Pläne für die Zukunft. Kamysheva hat ein Informatik-Studium im Blick. Sollberger möchte Mathematik studieren. Skottova und Wang besuchen weiterhin das Gymnasium und können nächstes Jahr erneut am Wettbewerb teilnehmen. ssp

Mehr zu Bildung

Aktuelles im Firmenwiki