Schweizer Seilbahnen melden teils Rekordzahlen

11. Februar 2020 12:06

Bern - Die Schweizer Seilbahnbranche ist höchst erfreulich in die Wintersaison gestartet. Perfekte Schneeverhältnisse und prächtiges Wetter bescherten den Schweizer Alpen über die Feiertage Hochbetrieb. Entsprechend positiv verlief das Saison-Monitoring des Verbands.

Von Saisonbeginn bis zum 31. Dezember zählten die Schweizer Seilbahnen 17,1 Prozent mehr Gäste (Ersteintritte) als im Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre. Auch der Umsatz aus dem Personentransport liegt 18,3 Prozent über dem Fünfjahresschnitt. Einige Bahnen vermeldeten sogar Allzeit-Tagesrekorde. Das zeigt das Saison-Monitoring von Seilbahnen Schweiz (SBS). Es basiert auf einer Stichprobe von rund 50 Skigebieten. Laut einer Medienmitteilung sind diese zweistelligen Steigerungen allerdings „etwas zu relativieren, da im Fünf-Jahres-Vergleich auch zwei ungewöhnlich schwache Saisonstarts enthalten sind“. 

Aus den Regionen sticht vor allem das Tessin mit einem Zuwachs bei den Gästezahlen um 144,1 Prozent und beim Umsatz um 63,2 Prozent hervor. Auch die Freiburger und Waadtländer Alpen melden bei den Ersteintritten ein überdurchschnittliches Plus von 47,7 Prozent. Allerdings liegt der Umsatz aus dem Personentransport einzig in dieser Region im negativen Bereich (- 7,2 Prozent). Deutlich unterdurchschnittlich war die Entwicklung im Wallis: Die Gästezahl wuchs um 8 Prozent, der Umsatz um 4,5 Prozent. 

Mit den insgesamt besonders guten Werten sei eine solide Basis für die Saison gelegt, so die Medienmitteilung. mm 

Aktuelles im Firmenwiki