Schweizer Nachwuchs-Finanzanalysten stehen im Finale

In den zehn Jahren des Bestehens der CFA Institute Research Challenge sei die Zahl der teilnehmenden Universitäten von 91 auf mehr als 1100 weltweit angewachsen, informieren das CFA Institute und sein Schweizer Ableger CFA Society Switzerland in einer Mitteilung. Der Berufsverband für Investmentmanager und professionelle Investoren ermittelt seit 2006 jährlich die besten Nachwuchs-Finanzanalysten im Wettbewerb. In diesem Jahr nehmen mehr als 2100 Studierende von 400 Universitäten weltweit an der Research Challenge teil. Die Teilnehmer müssen „eine eingehende Analyse eines börsenkotierten Unternehmens durchführen“, wird in der Mitteilung erläutert.

Die Schweizer Ausscheidung am 21.Februar hatte das Team der Universität Lausanne für sich entscheiden können. Am Donnerstag wurden nun in Zürich die Finalisten aus der Region Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA) ermittelt. Dabei konnten sich die beiden Teams der Universität Lausanne und der Staatlichen Universität Moskau für das Finale am 25. April in New York qualifizieren. Dort werden sich die Studierenden aus der Schweiz und aus Russland mit den Finalisten aus Nord- und Südamerika sowie aus Asien messen.

Bereits im letzten Jahr hatte ein Team aus Lausanne die Research Challenge für sich entscheiden können. „Wir freuen uns, dass das Schweizer Team wiederum in der vordersten Liga mitspielt und halten die Daumen für den nächsten Schritt in New York“, wird Christian Dreyer, CEO der CFA Society Switzerland, zum erneuten Einzug Lausanner Studierender ins Finale in der Mitteilung zitiert. „Der Nachwuchs an nicht nur fachlich, sondern auch ethisch ausgezeichnet qualifizierten Finanzfachleuten ist von grösster Bedeutung für den Asset Management Standort Schweiz.“  hs