Schweizer KMU sind begehrtes Übernahmeziel

Einer Mitteilung von Deloitte zur aktuellen „Studie 2019 – M&A- Aktivitäten von Schweizer KMU“ des Beratungsunternehmens zufolge waren Schweizer KMU im vergangenen Jahr bei in- und ausländischen Investoren sehr begehrt. In der Studie werden 151 aufgekaufte Schweizer KMU gezählt, 7 Prozent mehr als im Jahr zuvor, erläutert Deloitte in der Mitteilung. Besonderes Interesse sei Schweizer KMU dabei von Private-Equity-Fonds entgegengebracht worden. Sie waren 2018 für insgesamt 32 Übernahmen verantwortlich.

Nach Branchen betrachtet fanden die meisten Übernahmen bei im Industriesektor sowie den Bereichen Technologie, Medien und Telekom aktiven KMU statt. Die Schweiz bleibe „Vorreiter bei der Entwicklung vieler neuer Technologien und Schweizer KMU sind international anerkannt für ihre Expertise in der Mikro- und Medizintechnik, der Uhrenindustrie oder der Robotik“, schreibt Deloitte dazu in der Mitteilung. International zeichneten sie sich zudem durch „Vertrauen, Know-how und Zuverlässigkeit“ aus.

Im laufenden Jahr rechnen die Analysten von Deloitte mit einer weiterhin positiven Dynamik am Transaktionsmarkt für KMU. „Schweizer KMU werden nicht nur für ihre Nischenkompetenz geschätzt, sondern auch aufgrund ihrer grossen Anpassungsfähigkeit an die Besonderheiten des Heimmarktes“, wird Jean-François Lagassé, Partner Financial Advisory, in der Mitteilung zitiert. Er rät Schweizer KMU, auch ihrerseits im Ausland zu investieren, „um ihre Aktivitäten zu diversifizieren oder ihre geografische Präsenz zu stärken“. hs