Schweizer Cybertech-Firmen punkten bei Innovation

24. Juni 2021 12:16

London - Vier Schweizer Firmen sind in der CyberTech100-Liste 2021 aufgeführt. Diese würdigt die innovativsten Unternehmen weltweit, welche die Finanzbranche bei der Cyberabwehr unterstützen.

Das in London ansässige Forschungsunternehmen FinTech Global hat seine diesjährige CyberTech100-Liste veröffentlicht. Darin werden die innovativsten Unternehmen gewürdigt, welche die Finanzbranche in der Bekämpfung von Cyberbedrohungen unterstützen. Sie werden von einer Jury aus Analysten und Branchenexperten ausgewählt.

Auch vier Unternehmen aus der Schweiz haben es in diesem Jahr auf die Liste geschafft. Zu ihnen gehören die drei Zürcher Firmen xorlab, Spitch und Futurae sowie die Westschweizer NetGuardians. Xorlab, eine Ausgliederung aus der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH), hat eine auf der Künstlichen Intelligenz basierende Plattform entwickelt. Mit dieser können gefährliche E-Mails erkannt und gestoppt werden. Spitch hat ein Werkzeug für die automatische Auswertung telefonischer Kundengespräche entwickelt, das auch Betrugsversuche automatisch erkennt. Futurae, ebenfalls eine ETH-Ausgründung, hat eine modulare Zwei-Faktor Authentisierungsplattform entwickelt. Die Software von NetGuardians ermöglicht es Banken, spezifische Betrugsbekämpfungs- oder regulatorische Anforderungen zu erfüllen.

Die Cybertech-Branche ist in den vergangenen vier Jahren stark gewachsen, schreibt xorlab in einer Medienmitteilung zur Auszeichnung. „Sicherheitsverantwortliche, die in Organisationen arbeiten, müssen sich der neuesten Innovationen und Bedrohungen auf dem Markt bewusst sein, um Kunden- und Unternehmensdaten zu schützen und Cyber- und Finanzkriminelle abzuwehren“, wird Richard Sachar, Direktor bei FinTech Global, dort zitiert. Die CyberTech100-Liste soll ihnen eine Übersicht über neue Technologien in diesem Bereich geben. ssp

Mehr zu Finanzdienstleistungen

Aktuelles im Firmenwiki