Schweiz wird erstmals in Weltsicherheitsrat gewählt

10. Juni 2022 10:16

New York - Die Schweiz wird von Januar 2023 bis Dezember 2024 Einsitz im höchsten Gremium der Vereinten Nationen haben. Sie ist am 9. Juni erstmals in den UNO-Sicherheitsrat gewählt worden. Als neutrales Land will sie sich für Sicherheit und Frieden einsetzen.

Die Schweiz ist von 187 der 192 UNO-Mitgliedstaaten in den UNO-Sicherheitsrat gewählt worden, wie aus einer Medienmitteilung des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) hervorgeht. Sie wird damit von Januar 2023 bis Dezember 2024 erstmals Einsitz in dem Gremium haben.

Der Sicherheitsrat ist ein Hauptorgan der UNO. Er besteht seit 1946 und setzt sich aus fünf ständigen Mitgliedern (Frankreich, Russland, USA, China, Grossbritannien) und zehn nichtständigen Mitgliedern zusammen. Die Schweiz hatte sich um einen Sitz als nichtständiges Mitglied beworben. Auch die anderen vier Kandidaten für die nichtständigen Sitze in der Periode 2023 und 2024 wurden gewählt. Diese sind Malta, Mosambik, Ecuador und Japan.

Die Schweiz wolle sich als neutrales Land positionieren und ihre Stärken zugunsten von Frieden und Sicherheit einbringen, schreibt das EDA. Zu ihren Prioritäten gehörten unter anderem der Schutz der Zivilbevölkerung, aber auch die Klimasicherheit.

Die Schweiz ist seit rund 20 Jahren Mitglied der UNO. Der Bundesrat hat die Kandidatur für den Sicherheitsrat vor rund zehn Jahren beschlossen. ssp

Mehr zu Internationale Beziehungen

Aktuelles im Firmenwiki