Schweiz unterstützt nachhaltigen Tourismus

08. Oktober 2020 14:25

Bern - Die Tourismusminister der G20 sehen Tourismus als Treiber für nachhaltiges regionales Wachstum an. Sie haben am 7. Oktober eine entsprechende Ministererklärung verabschiedet. Die Schweiz hat dabei die Wichtigkeit des Einbezugs aller relevanten Akteure betont.

Auf dem Treffen der Tourismusminister der Gruppe der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) am 7. Oktober war eine Ministererklärung zu drei Schwerpunktthemen verfasst worden, informiert das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) in einer Mitteilung. Konkret werden hier die Frage des Tourismus während der Pandemie, die Rolle des Tourismus bei der nachhaltigen Entwicklung einer Region sowie die Sicherheit und Nahtlosigkeit von Reisen genannt. Die Schweiz wurde an dem virtuellen Treffen unter Leitung von Saudi-Arabien durch Staatssekretär Eric Jakob, Leiter der Direktion für Standortförderung des SECO, vertreten.

Nach Ansicht der beteiligten Tourismusminister ist der Tourismus dazu geeignet, nachhaltiges regionales Wachstum und menschenwürdige Arbeitsbedingungen zu fördern. In der Ministererklärung werde zudem auf die Bedeutung internationaler Zusammenarbeit und die Rolle öffentlich-privater Partnerschaften bei der Bewältigung der Auswirkungen der Pandemie im Besonderen und der Stärkung von Nachhaltigkeit und Widerstandsfähigkeit der Branche im Allgemeinen hingewiesen, schreibt das SECO.

Für die Schweiz habe Jakob auf die Bereitschaft des Landes hingewiesen, sich an einem weiteren Austausch und der internationalen Zusammenarbeit im Tourismus zu beteiligen, wird in der Mitteilung weiter erläutert. In seinem Redebeitrag an der Konferenz habe Jakob zudem „die Bedeutung guter Rahmenbedingungen, der Innovationsfähigkeit und des Einbezugs der verschiedenen Akteure für eine nachhaltige Entwicklung im Tourismus“ hervorgehoben. hs

Mehr zu Tourismus

Aktuelles im Firmenwiki