Schweiz kann noch im Dezember impfen

21. Dezember 2020 13:40

Bern - Swissmedic hat dem Corona-Impfstoff von Pfizer/BioNTech die Zulassung erteilt. Das Bundesamt für Gesundheit will die ersten rund 100'000 Dosen dieser Tage an die Kantone verteilen. Noch im Dezember sollen besonders gefährdete Personen geimpft werden können.

Swissmedic habe dem Impfstoff von Pfizer/BioNTech die Zulassung für die Schweiz erteilt, informiert die Schweizerische Zulassungs- und Aufsichtsbehörde für Arzneimittel und Medizinprodukte in einer Mitteilung. Ihr zufolge wurde damit weltweit erstmals eine Zulassung für einen Corona-Impfstoff in einem ordentlichen Verfahren erteilt. Die Zulassungsgesuche weiterer Impfstoffe gegen das Coronavirus werden von Swissmedic mit hoher Priorität weiter bearbeitet.

„Die Sicherheit der Patientinnen und Patienten ist gerade im Hinblick auf eine Zulassung von Impfstoffen eine notwendige Voraussetzung“, wird Swissmedic Direktor Raimund Bruhin in der Mitteilung zitiert. „Dank des rollenden Verfahrens und unseren flexibel aufgestellten Teams konnten wir dennoch auch rasch entscheiden und dabei den drei wichtigsten Anforderungen Sicherheit, Wirksamkeit und Qualität vollumfänglich Rechnung tragen.“

Für die Entwicklung eines Impfschutzes sind zwei Impfungen im Abstand von mindestens 21 Tagen nötig. Den von Swissmedic ausgewerteten Daten zufolge erreicht der Impfstoff von Pfizer/BioNTech sieben Tage nach der Verabreichung der zweiten Impfung mehr als 90 Prozent.

Nach der Zulassung könne noch im laufenden Jahr mit der Impfung begonnen werden, informiert das Bundesamt für Gesundheit (BAG) in einer eigenen Mitteilung. Dabei stehen der Schweiz zunächst rund 100'000 Dosen des Pfizer/BioNTech-Impfstoffes zur Verfügung. Sie sollen dieser Tage an die Kantone verteilt werden. Insgesamt hat die Schweiz rund drei Millionen Impfdosen von Pfizer/BioNTech bestellt.

Mit den ersten Impfungen im Dezember sollen zunächst besonders gefährdeten Personen geschützt werden. Ab dem 4. Januar nächsten Jahres könne „schweizweit in allen Kantonen mit den Impfungen der Risikogruppen gemäss Impfstrategie und Impfempfehlungen begonnen werden“, schreibt das BAG. Der Kanton Zürich will den Impfstoff zu diesem Zeitpunkt zunächst „Personen ab 75 Jahren mit oder ohne Vorerkrankungen“ zur Verfügung stellen, informiert die Gesundheitsdirektion des Kanton in einer Mitteilung. hs

 

Aktuelles im Firmenwiki