Schweiz ist bei Globalisierung führend

Die Schweiz gehört laut einem Index von DHL zu den drei am besten vernetzten Ländern der Welt. Bild: Patrik Walde/Schweizerische Rheinhäfen

Das Logistikunternehmen DHL untersucht im Global Connectedness Index (GCI) den Stand der Globalisierung, gemessen am grenzüberschreitenden Austausch von Waren und Dienstleistungen, Kapital, Informationen und Personen. Die aktuelle Ausgabe des Index gibt eine Übersicht über den Globalisierungsgrad in 169 Ländern der Welt. Die Schweiz belegt im Index den dritten Platz. Damit konnte sie seit dem letzten Ranking um einen Rang aufholen. Vor ihr schneiden lediglich die Niederlande und Singapur ab. Hinter ihr folgen Belgien und die Vereinigten Arabischen Emirate.

Der Austausch von Waren und Dienstleistungen, Kapital, Informationen und Personen ist in der Schweiz mit Deutschland am höchsten. Danach folgen die USA, Luxemburg und Frankreich. China ist auf Platz neun. Der Index misst auch das aktuelle Ausmass der Globalisierung und stuft die Länder nach der Intensität ihres internationalen Austauschs (depth) sowie dessen geografischer Verteilung (breadth) ein. Im Bereich depth belegt die Schweiz den Platz zwölf, im Bereich breadth den Platz sechs. Im Bereich depth schneidet sie dabei insbesondere beim Informationsaustausch gut ab und im Bereich breadth beim Kapitalaustausch.

Laut John Pearson, CEO von DHL Express, gibt es weltweit noch Aufholbedarf bei der Globalisierung: „Trotz fortschreitender Globalisierung bestehen überall auf der Welt noch immer enorme unausgeschöpfte Potenziale für eine stärkere Vernetzung”, sagt er in einer DHL-Mitteilung. Die Globalisierung sieht er als einen „entscheidenden Treiber von Wachstum und Wohlstand”. „Die zunehmende internationale Zusammenarbeit wirkt stabilisierend. Daher profitieren sowohl Unternehmen als auch Länder enorm vom Ausbau ihrer internationalen Verbindungen.”  ssp