Der Neubau des Schulhauses Reitmen hat 74,6 Millionen Franken gekostet, rund 1 Million weniger als budgetiert. Bild: zVg/Charly Mettier

Schulhaus Reitmen kostet 1 Million weniger

07. Januar 2021 13:39

Schlieren ZH - Die Gesamtkosten des 2017 in Betrieb genommenen Schulhauses Reitmen liegen 1 Million Franken unter dem seinerzeit bewilligten Baukredit. Das hat die vom Stadtrat jetzt verabschiedete Bauabrechnung ergeben.

Der Schlieremer Stadtrat hat die Bauabrechnung für den Neubau des Schulhauses Reitmen zuhanden des Gemeindeparlaments verabschiedet. Demnach liegen die Kosten für Schule mit 74,6 Millionen Franken 1,3 Prozent unter der Kreditlimite. Das bedeutet, dass der Bau rund 1 Million Franken weniger kostete als maximal veranschlagt worden war. Diese Minderkosten seien in erster Linie auf ein striktes Kostenmanagement zurückzuführen, heisst es in einer Medienmitteilung der Stadt Schlieren. 

Überhaupt sei der Bau des Schulhauses Reitmen eine Erfolgsgeschichte, heisst es dort. Der Baukredit in Höhe von 75,5 Millionen Franken sei mit einem ausserordentlich hohen Ja-Stimmen-Anteil von 78 Prozent bewilligt worden. Vom ersten Spatenstich 2014 bis zur Fertigstellung 2017 sei das Bauprojekt reibungslos und unfallfrei verlaufen. Fristgerecht seien der Öffentlichkeit auf dem günstig erworbenen ehemaligen Züblin-Areal drei Kindergärten, Raum für die Mittagsbetreuung und neun Primarklassen, elf Sekundarklassen, eine Dreifachsporthalle, ein Doppelhort, ein Psychomotorik-Therapieraum sowie diverse Fach- und Nebenräume übergeben worden.

Die an ehemalige Fabrikgebäude erinnernde Gestaltung durch die Graber Pulver Architekten AG habe Aufsehen erregt. Und auch energetisch gelte die Schulanlage Reitmen als Vorzeigeprojekt. So decke etwa die Photovoltaikanlage auf dem Dach den eigenen Strombedarf. Der Energieverbund der Stadt Schlieren versorge das Gebäude mit ökologischer Wärme. Dadurch könnten im Vergleich zu einer Gasheizung jährlich rund 135 Tonnen CO2 eingespart werden. mm

Aktuelles im Firmenwiki