Schiffe müssen Katalysatoren einbauen

19. Februar 2020 12:50

Bern - Die gewerbliche Schifffahrt auf Schweizer Seen und Flüssen soll sauberer werden. Deshalb hat der Bundesrat den Grenzwert für Stickstoff gesenkt. Ab April dürfen Schiffe nur noch mit Katalysatoren fahren.

Für die gewerbliche Schifffahrt auf Schweizer Gewässern gelten ab April 2020 strengere Abgasvorschriften. Dafür hat der Bundesrat am Dienstag eine Teilrevision der entsprechenden Verordnung (VASm) beschlossen. Der Grenzwert für Stickoxide werde laut einer Medienmitteilung so stark gesenkt, dass bei Fahrgast- und Frachtschiffen der Einbau von Katalysatoren erforderlich wird. Sie entsprächen jenen, die bei Lastwagen bereits üblich sind. 

Damit erreiche die Schweiz das gleiche Schutzniveau wie die Europäische Union. Dort wurden niedrigere Grenzwerte für Abgasemissionen und Partikelausstoss bereits Anfang Jahr in Kraft gesetzt. Für die internationale Rheinschifffahrt gelten seit dem 1. Januar die gleichen Regeln.

Schiffsmotoren, die in der Schweiz bereits zugelassen und im Einsatz sind, dürfen weiter betrieben werden. Für den Import von Dieselmotoren ohne Abgasnachbehandlungssystem gilt eine Übergangsfrist von zwei Jahren. mm 

Mehr zu Nachhaltigkeit

Aktuelles im Firmenwiki