Schaffhausen setzt auf zukunftsgerichtete Technologien

22. Januar 2020 12:20

Schaffhausen - Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen will den Kanton als Lebensraum und Wirtschaftsstandort stärken. Dafür sollen zukunftsgerichtete Technologien eingesetzt werden. Zudem setzt der Kanton eine Reihe von Infrastrukturprojekten um.

Auch im laufenden Jahr bleibe „die konsequente Stärkung des Kantons Schaffhausen als Lebensstandort und als Wirtschaftsstandort“ vorrangiges Ziel des Regierungsrats, informiert die Staatskanzlei des Kantons Schaffhausen in einer Mitteilung zu den Zielen des Regierungsrats für das Jahr 2020.  So soll der Kanton Schaffhausen „als führende Region in der Anwendung zukunftsgerichteter Technologien an der Schnittstelle zwischen Industrie und Digitalisierung etabliert werden“, heisst es dort. Zudem will der Kanton seine steuerliche Attraktivität „durch eine zielorientierte Umsetzung der Steuerreform und AHV-Finanzierung (STAF)“ steigern.

Konkret geht die Staatskanzlei auf eine Reihe von Infrastrukturprojekten für den Kanton Schaffhausen ein. Bei der Realisierung des Polizei- und Sicherheitszentrums sowie des Neubaus des Strassenverkehrs- und Schifffahrtsamts strebt der Regierungsrat eine Baueingabe im kommenden Jahr an. Die Baueingabe für den Neubau des Kantonsspitals ist noch in diesem Jahr geplant. Darüber hinaus sollen gute Verkehrsverbindungen durch Massnahmen am Galgenbucktunnel und in Neuhausen am Rheinfall gesichert werden. Auch die Bahnverbindungen nach Basel und Stuttgart will der Regierungsrat weiter verbessern. Zudem sehen die Pläne für 2020 die Umsetzung weiterer Massnahmen aus dem Konzept Chancen der Elektromobilität im Kanton Schaffhausen vor. hs

Mehr zu Standortqualität

Aktuelles im Firmenwiki