Schaffhausen Institute of Technology plant Expansion

17. Dezember 2020 13:51

Schaffhausen - Das Schaffhausen Institute of Technology hat sich eigenen Angaben zufolge in weniger als einem Jahr zu einem Ökosystem gewandelt. Die private Elite-Hochschule für Informatik, Physik und Transformation von Technologie will im kommenden Jahr geografisch und inhaltlich weiter wachsen.

Die Privatuniversität Schaffhausen Institute of Technology (SIT) von Acronis-Gründer Serguei Beloussov hat bei einer Jahrespressekonferenz Bilanz gezogen. Wie es in einer Medienmitteilung heisst, sei das SIT in weniger als einem Jahr von einem Institut zu einem Ökosystem geworden. 

Der „Flaggschiff-Online-Kurs in Cybersicherheit für Führungskräfte“ habe das Interesse von 1500 Fachleuten geweckt. Das SIT Masterprogramm und die SIT Academy hätten pro Monat eine Wachstumsrate von 200 Prozent und mehr als 10'000 Lernstunden erreicht. Die SIT Programming School habe 60'000 Unterrichtsstunden für 6500 Schüler im Alter von sieben bis 13 Jahren angeboten. Und das Acronis SIT Autonomous Team wolle an der weltweit ersten Rennserie für autonome Autos teilnehmen.

Die acht Studierenden des SIT Masters würden ihr Studium 2021 abschliessen. Im Jahr 2020 hätten sich weitere 42 Studierende aus 22 Ländern neu eingeschrieben. „Sowohl das Team als auch die Studenten sehen die transformative Wissenschaft als Motor des Wandels, was eine gute Ausgangslage für die zukünftige Expansion des Ökosystems schafft“, wird Beloussov in der Mitteilung zitiert.

Für das kommende Jahr erwäge das SIT „verschiedene Standorte für seinen ersten ausländischen Campus“. Auch die SIT Programming School habe bereits Singapur für ihre neue Schule ausgewählt. Die SIT Academy entwickle „acht brandneue Online-Kurse“. SIT StartGarden sammle „die erste Pipeline von Startups, die sich mithilfe des SIT entwickeln und wachsen sollen“.

Dafür gründe das SIT den SIT Capital Venture Fund „mit einer ersten Grösse von 50 Millionen Dollar“ und „einem durchschnittlichen Check von 0,5 bis 1 Million Dollar“. Speziell werde der Fonds nach „Deep-Tech-Startups aus den Bereichen KI (Künstliche Intelligenz) & ML (Maschinelles Lernen), Cyber Security und Info Integrity, autonome Maschinen und digitale Transformation suchen, die hauptsächlich in der Seed-Phase und in der A-Runde arbeiten und nur sehr selten in eine spätere Phase einsteigen“. mm

Mehr zu Forschung und Entwicklung

Aktuelles im Firmenwiki