Schaffhausen auf dem Weg zur eigenen Hochschule

Der Regierungsrat und das Hochschulnetzwerk Schaffhausen legen laut einer Kantonsmitteilung den Grundstein für den massgeschneiderten Aufbau einer Hochschule in Schaffhausen. Spätestens ab Herbst 2017 soll sie ihren Studierenden ein breites Spektrum an Bachelor-, Master- und Doktoratsprogrammen bieten, die eng mit Partnern aus Wirtschaft und Industrie abgestimmt sind. Während fünf Jahren unterstützt der Kanton Schaffhausen nach diesen Angaben den Aufbau der Hochschule mit insgesamt einer Million Franken. Weitere 500.000 Franken steuert der Bund aus Mitteln der neuen Regionalpolitik bei. Werde die Hochschule Schaffhausen als Schweizer Hochschule akkreditiert, stünden für die Entwicklung und die Durchführung von technisch-naturwissenschaftlichen Studiengängen in Zusammenarbeit mit Schaffhauser Unternehmen verteilt auf mehrere Jahre weitere 1,5 Millionen Franken aus dem Generationenfonds bereit.

Angesichts des hohen Durchschnittsalters der Bevölkerung und des Mangels an Fachkräften bemüht sich der Kanton schon länger um die Ansiedlung eines tertiären Bildungsinstituts, heisst es in der Mitteilung zur Begründung der Pläne. Die Möglichkeit, auch in Schaffhausen studieren zu können, soll jungen Menschen eine zusätzliche Perspektive in der Region bieten. Das Hochschulnetzwerk, das hinter der Hochschule Schaffhausen steht, hat ein semi-virtuelles Studienmodell entwickelt, das die Flexibilität eines internetgestützten Fernstudiums mit den Kontakt- und Vertiefungsmöglichkeiten eines Präsenzstudiums kombiniere. Diese neue Hochschule soll Schaffhausen als Innovations- und Wirtschaftsstandort stärken und als Lebens- und Wohnraum attraktiver machen. eg