Scandinavian Airlines setzt auf Scandit

10. August 2021 10:03

Zürich - Scandinavian Airlines nutzt bei der Bodenabfertigung eine Entwicklung des Start-ups Scandit. Mit dieser lassen sich Barcodes über eine App auf dem Mobiltelefon einlesen. Die Fluggesellschaft setzt die App etwa beim Einscannen von Bordkarten ein.

Die Fluggesellschaft Scandinavian Airlines (SAS) setzt bei der Bodenabfertigung eine Entwicklung des Zürcher Jungunternehmens Scandit ein. Damit lassen sich Barcodes auch über eine App auf dem Mobiltelefon einscannen.

Mitarbeitende von SAS nutzen die Lösung etwa beim Scannen von Bordkarten. Damit müssen sich Passagiere nicht mehr zu einem unbeweglichen Spezialscanner am Pult bewegen. So können die Abläufe beim Gate laut einer Mitteilung beschleunigt werden. Ausserdem sei die Bereitstellung von Mobiltelefon günstiger als von speziellen Scannern. Ein Vorteil sei auch, dass die App mit dem Reservierungssystem Amadeus zusammengeführt werden könne, wodurch Mitarbeitende auch Sitzplatzänderungen auf dem Mobiltelefon durchführen könnten.

SAS hat die Lösung bereits an den Flughäfen in Oslo, Stockholm und Kopenhagen getestet. Nun will die Fluggesellschaft die App an allen Hubs weltweit einsetzen – auch in den USA.

Die Entwicklung von Scandit kann nicht nur von Fluggesellschaften genutzt werden. Sie kann in beliebige kamerafähige Geräte – auch Drohnen – integriert werden. Logistikunternehmen wie FedEx setzen die Zürcher Lösung beispielsweise beim Einscannen von Etiketten ein.

Scandit wurde 2009 als eine Ausgliederung aus der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH) gegründet. Im vergangenen Jahr konnte sich das Start-up in einer Finanzierungsrunde 80 Millionen Dollar sichern. ssp

Mehr zu Innovation

Aktuelles im Firmenwiki