Samedan kann Instrumentenflug einführen

13. September 2019 15:48

Samedan GR - Der Flugplatz Samedan kann den Flugbetrieb nach Instrumenten-Flugregeln einführen. Der Bundesrat hat das neue Objektblatt für den Flugplatz verabschiedet. Die Anpassung des Betriebsreglements wird in den nächsten Tagen genehmigt.

Der Regionalflugplatz Samedan kann seine neue Strategie umsetzen. Der Bundesrat hat laut einer Mitteilung das Objektblatt des Sachplans Infrastruktur Luftfahrt (SIL) verabschiedet. Damit hat er den raumplanerischen Rahmen für die weitere Entwicklung des Flugplatzes festgelegt. Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) wird in den nächsten Tagen die Anpassungen des Betriebsreglements genehmigen.

Die Engadin Airport AG als Flugplatzhalterin will den Flugplatz etappenweise modernisieren. Sowohl die Infrastruktur als auch verschiedene Provisorien sollen ersetzt werden. Die Anlagen für den Flächenflug und den Helikoptern sollen entflochten werden. Bereits auf die Wintersaison 2019/2020 soll der Flugbetrieb nach Instrumenten-Flugregeln eingeführt werden. 

Die Planung richtet sich an der bisherigen Verkehrsprognose von 23.480 Flugbewegungen pro Jahr aus. Davon werden 3700 Flüge mit Jets durchgeführt, 8550 mit Helikoptern. Die Betriebszeiten bleiben bis auf begründete Ausnahmen unverändert, ein Flugbetrieb bei Nacht ist nicht geplant. Die Einführung eines Linienverkehrs bleibt eine Option. Angestrebt wird ein saisonales Angebot von Charterflügen. Dagegen ist die Verlegung des Winter-Heliports von St.Moritz nach Samedan vom Tisch. stk

Aktuelles im Firmenwiki