Roche stellt Immuntherapie gegen Lungenkrebs vor

14. Mai 2020 10:02

Basel - Roche hat eine Kombi-Therapie gegen die häufigste Lungenkrebsart entwickelt. Ein Wirkstoff, der zusätzlich zu einem bereits zugelassenen Roche-Medikament verabreicht wird, verbessert die Therapieerfolge.

Roche wird Ende des Monats ein neues Immuntherapiekonzept gegen die häufigste Art von Lungenkrebs vorstellen. Eine Phase-II-Studie hat laut einer Medienmitteilung gezeigt, dass eine Kombination aus einem bereits zugelassenen Roche-Medikament mit einem neuartigen Wirkstoff die Therapieerfolge erhöht. Es blockiert ein Protein, das eine hilfreiche Immunantwort verhindert. Dieses Protein wurde in Roches kalifornischen Genentech-Laboren entdeckt.

Die Studie untersuchte die Wirksamkeit und Sicherheit von Tecentriq plus Tiragolumab bei Menschen mit metastasiertem, nicht-kleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC). 85 Prozent der Menschen mit Lungenkrebs leiden an diesem Typ. Die bereits zugelassene Krebs-Immuntherapie mit Tecentriq gilt dafür als Mittel der Wahl. Dabei handelt es sich um einen monoklonaler Antikörper, der das Protein PD-L1 hemmen soll. Es blockiert die Immunantwort des menschlichen Organismus.

Beim neuen Wirkstoff Tiragolumab handelt es sich ebenfalls um einen monoklonalen Antikörper. Er soll TIGIT blockieren, einen Proteinrezeptor auf Immunzellen, der die Immunantwort des Körpers unterdrücken kann. Dies soll die Aktivität bestimmter Zellen verstärken, die sich gegen den Tumor richten.

Bei der diesjährigen virtuellen Konferenz der American Society of Clinical Oncology, ASCO20, wird Roche weitere Ergebnisse dieser Studie vorstellen. Die ersten randomisierten Anti-TIGIT-Ergebnisse seien ermutigend, erklärt Dr. Levi Garraway, medizinischer Leiter und Leiter der globalen Produktentwicklung. „Durch die gleichzeitige Blockierung der TIGIT- und PD-L1-Wege hoffen wir, die Reaktionen der Patienten auf die Immuntherapie zu vertiefen und den Kreis der Personen, die davon profitieren können, zu erweitern.“ mm

Aktuelles im Firmenwiki