Roche erreicht Ziele bei Prostatamedikament nur teilweise

19. Juni 2020 13:43

Basel - Eine Phase III-Studie für einen Medikamentkandidaten gegen Prostatakrebs von Roche ist zum Teil erfolgreich verlaufen. Nur in einer bestimmten Patientengruppe konnte das Risiko einer Verschlechterung klar verringert werden.

Roche hat das hochspezifische orale Medikament Ipatasertib gegen metastasierenden, kastrationsresistenten Prostatakrebs getestet. Diese Form ist die zweithäufigste Krebsart und die fünfthäufigste Todesursache bei Männern. In der Phase III-Studie IPAtential150 konnte jetzt nachgewiesen werden, dass es in Kombination mit Hormon- und Kortisongaben bei einer bestimmten Patientengruppe das Risiko einer Verschlechterung eindeutig verringert. Dagegen wurde das zweite Studienziel nicht erreicht, bei allen Studienteilnehmern ein radiographisch progressionsfreies Überleben zu erreichen. 

Die Standardtherapie besteht aus einer kombinierten Hormon- und Kortisontherapie. Für diese Studie wurde sie um ein Placebo erweitert. Im Vergleich dazu wurde diese Hormon- und Kortisonmedikation zusammen mit dem Roche-Medikament getestet. „Während die ersten Daten ermutigend sind, sind der Gesamtüberlebensvorteil und weitere sekundäre Zielpunkte noch nicht ausgereift“, heisst es in einer Medienerklärung. Die Studie werde bis zur nächsten geplanten Analyse fortgesetzt.

„Prostatakrebs ist nach wie vor weltweit die häufigste Todesursache bei Männern. Und Patienten mit metastasierendem, kastrationsresistentem Prostatakrebs können schwer zu behandeln sein“, erklärt Dr. Levi Garraway, leitender Mediziner und Leiter der globalen Produktentwicklung bei Roche. „Die frühen Ergebnisse der IPATential150-Studie sind ermutigend für unsere laufende Mission, neue Behandlungsmöglichkeiten für Männer mit fortgeschrittenem Prostatakrebs zu entwickeln.“ mm 

Aktuelles im Firmenwiki