Roche ermöglicht genauere Diagnosen bei Brustkrebs

11. Januar 2021 13:42

Basel - Zwei neue digitale Algorithmen zur Bildanalyse von Roche unterstützen Mediziner dabei, schnellere und präzisere Diagnosen bei Brustkrebs zu stellen. Nach Überzeugung der Pharmafirma werden sie die personalisierte Medizin voranbringen.

Roche hat am Montag die CE-IVD-Einführung von zwei automatisierten digitalen Pathologie-Algorithmen bekanntgegeben. Dabei gilt die europäische CE-IVD als unverzichtbare Kennzeichnung für den uneingeschränkten Vertrieb von In-vitro-Diagnostika in ganz Europa. Für seine zwei neuen Bildanalyse-Methoden zur genaueren Diagnose bei Brustkrebs nutzt der Basler Pharma-Konzern Künstliche Intelligenz.

Die beiden Pathologie-Algorithmen namens uPath HER2 und uPath Dual ISH sollen dabei helfen, die beste Behandlungsstrategie für jede Patientin zu bestimmen. Genauer gesagt zielen sie auf die Erkennung einer Mutation im HER2-Gen. Diese ist bei etwa 20 Prozent aller jährlich weltweit diagnostizierten 2,1 Millionen Patientinnen mit Brustkrebs für ein aggressives Wachstum des Tumors verantwortlich. „Das macht eine schnelle und präzise Diagnose entscheidend“, so Thomas Schinecker, CEO von Roche Diagnostics.

Roche treibe die Innovation in der HER2-Diagnostik durch Algorithmen zur Bildanalyse weiter voran, heisst es in der Mitteilung. Sie ermöglichten eine objektive und reproduzierbare Bewertung von gescannten Objektträgerbildern. mm

Mehr zu Roche

Aktuelles im Firmenwiki