Rhätische Bahn verjüngt ihre Flotte weiter

12. Juni 2020 09:48

Chur - Die Rhätische Bahn (RhB) hat bei Stadler zusätzliche 20 Regionaltriebzüge bestellt. Damit will sie ihren Bestand weiter modernisieren. Zur jetzt verabschiedeten Strategie 2030 zählt zudem die Gründung der RhB Immobilien AG.

Der Verwaltungsrat der RhB hat die neue Strategie 2030 verabschiedet. Sie enthält zwei strategische Schwerpunkte: die weitere Modernisierung und Vereinheitlichung ihrer Flotte und die Gründung einer Tochtergesellschaft. Die RhB Immobilien AG wird ihre nicht-subventionierten Immobilien verwalten.

Derzeit vollziehe sich laut einer Medienmitteilung mit der Lieferung von 36 neuen Capricorn-Triebzügen bereits ein „markanter Schritt“. Dabei handele es sich um die grösste Beschaffung von Rollmaterial in der RhB-Geschichte. Dennoch werde auch danach das Durchschnittsalter der RhB-Flotte mit über 20 Jahren relativ hoch bleiben. Um sie den heutigen Kundenbedürfnissen anzupassen und weiter zu vereinheitlichen, hat die RhB beschlossen, beim in Bussnang TG ansässigen Zugbauer Stadler Rail weitere 20 dieser Triebzüge zu bestellen. Deren Wert beläuft sich auf rund 173 Millionen Franken. Bund und Kanton haben hierfür grünes Licht gegeben.

Die Strategie 2030 sieht auch die Gründung der RhB Immobilien AG vor. Damit vollzieht die RhB die Trennung vom eigenwirtschaftlichen Immobiliennebengeschäft vom subventionierten Hauptgeschäft. Für die subventionierten Immobilien wie Bahnhöfe, Dienstgebäude und Werkstätten bleibt die Immobilienabteilung der RhB zuständig.

Durch die gezielte Nutzung und Entwicklung anderer Areale und der nicht betriebsnotwendigen Objekte an den Wertsteigerungen der Grundstücke und Immobilien soll die RhB nach dem Willen des Verwaltungsrats partizipieren. Dadurch soll die neue Immobilien AG zur Verbesserung des Gesamtunternehmensergebnisses beitragen. mm

Mehr zu Infrastruktur

Aktuelles im Firmenwiki