Region Lausanne erhält neues Fernwärmenetz

11. Februar 2021 15:06

Ecublens VD - Die Gemeinden Ecublens und Chavannes-près-Renens sollen ein Fernwärmenetz erhalten, das mit Holz aus den örtlichen Wäldern geheizt wird. Der regionale Energieversorger SIE und Romande Energie gründen dafür das Gemeinschaftsunternehmen Ecucad.

Zwei Gemeinden im Westen der Agglomeration Lausanne wollen künftig einen Teil ihres Wärmeverbrauchs mit Holz aus den örtlichen Wäldern decken. Eine Fernwärmezentrale in der Industriezone von Croset in Ecublens soll auch Gebäude in der Nachbargemeinde Chavannes-près-Renens versorgen.

Zu den Abnehmern der geplanten Fernwärmezentrale werden etwa Gebäude der Migros-Bäckerei Jowa und von Migros Vaud gehören. Mittelfristig soll die Anlage 30 Gigawattstunden Wärme erzeugen und damit 4770 Tonnen CO2 einsparen.

Der örtliche Versorger Service intercommunal d’électricité (SIE), der im Westen von Lausanne Strom und Telekommunikation anbietet, gründet dafür mit Romande Energie das Gemeinschaftsunternehmen Ecucad. Die beiden Unternehmen arbeiteten bereits seit mehreren Jahren an dem Projekt, wird Giulio Caimi, bei Romande Energie für die Fernwärme zuständig, in einer Mitteilung seines Unternehmens zitiert. „Die Inbetriebnahme des Fernwärmenetzes ist das beste Mittel, um die Ziele der Energiestrategie 2050 in dichtbesiedelten Gebieten zu erreichen.“ stk

Aktuelles im Firmenwiki