Regierung genehmigt Besenbeiz in Tratza

07. Mai 2020 13:12

Luzein - In der Maiensäss-Siedlung Tratza kann eine Besenbeiz entstehen. Die Regierung hat die entsprechende Anpassung des regionalen Richtplans genehmigt. Diese war nötig geworden, weil die Siedlung in einem Moorschutzgebiet liegt.

Die Region Prättigau/Davos hat am 19. Dezember 2019 eine Anpassung des regionalen Richtplans Alpen beschlossen. Damit wollte sie vor allem die Voraussetzungen für den Betrieb einer Besenbeiz in der Maiensäss-Siedlung Tratza in der Gemeinde Luzein ermöglichen. Wie die Regierung nun mitteilt, hat sie diese Anpassung nun genehmigt. 

Der Standort Tratza eigne sich aufgrund seiner landschaftlich attraktiven und durch Wanderwege gut erschlossenen Lage bestens zur Optimierung und Ergänzung des bisherigen Bewirtschaftungsangebots in der Umgebung, schreibt sie zur Begründung. „Der Betrieb einer Besenbeiz in Tratza lässt sich gut in das bestehende Angebot und in die touristische Ausrichtung der Region integrieren.“

Der Betrieb einer Besenbeiz war bisher aus Gründen des Moorschutzes nicht möglich. Die Gäste wurden deshalb bisher von provisorischen Containern aus bewirtet. Tratza liegt auf 1600 Metern über dem Meer oberhalb von Pany. Die Strasse von Pany kann nur mit einer speziellen Bewilligung befahren werden. stk

Mehr zu Raumplanung

Aktuelles im Firmenwiki