Raiffeisen übernimmt Plattform von Avaloq

01. Februar 2019 13:25

St.Gallen - Alle Banken von Raiffeisen sind nun an die gemeinsam mit Avaloq entwickelte ARIZON-Plattform angeschlossen. Entgegen ursprünglicher Planungen will Raiffeisen die Plattform künftig allein weiterentwickeln.

Mit dem Anschluss der 246 Raiffeisenbanken, sechs Niederlassungen und der Zentralbank an die gemeinsam mit dem Fintech-Unternehmen Avaloq entwickelte ARIZON-Plattform sei „eines der bislang grössten IT-Projekte der Schweiz“ zum Jahresanfang „erfolgreich abgeschlossen“ worden, vermelden Avaloq und Raiffeisen Schweiz in einer gemeinsamen Mitteilung. Gleichzeitig wird dort eine „Neuausrichtung der langfristigen Zusammenarbeit“ der beiden Unternehmen kommuniziert.

Ursprünglich hatten die beiden Partner geplant, einen Servicevertrag über die Betreuung der Plattform durch Avaloq abzuschliessen. Stattdessen wird Raiffeisen dem Fintech-Unternehmen nun seinen Anteil von 49 Prozent an der ARIZON Sourcing AG abkaufen. „Nach Abschluss der Migration war es aus strategischen Überlegungen unser Wunsch, dass Raiffeisen Schweiz entgegen der ursprünglichen Planung den Betrieb und die Weiterentwicklung der Bankenplattform künftig selbst vorantreiben kann“, wird Rolf Olmesdahl, COO und Mitglied der Geschäftsleitung von Raiffeisen Schweiz, dazu in der Mitteilung zitiert. Dazu habe die Bankengruppe „Rückstellungen von 69 Millionen Franken gebildet, die Teil der bereits kommunizierten Sondereffekte von 300 Millionen Franken im Jahresresultat 2018 der Raiffeisen Gruppe sind“. Noch innerhalb der ersten Hälfte des laufenden Jahres soll ARIZON vollständig in Raiffeisen Schweiz eingegliedert werden. hs

Aktuelles im Firmenwiki