Raiffeisen Privatbank Liechtenstein bleibt auf Kurs

Einer Mitteilung der Raiffeisen Privatbank Liechtenstein zufolge hat die auf vermögende Privatanleger spezialisierte Bank per Stichtag am 30. Juni ein Halbjahresergebnis von 1,0 Millionen Franken verbuchen können. Die Betriebserträge blieben dabei mit rund 4,9 Millionen Franken auf Vorjahresniveau. Die Kosten stiegen hingegen im Zusammenhang mit der im März abgeschlossenen Übernahme der Raiffeisen Privatbank Liechtenstein durch den Finanzdienstleister Mason Group Holdings Limited aus Hongkong und einem damit verbundenen Investitionsplan leicht an, heisst es in der Mitteilung weiter. 

Die wichtigsten Kennzahlen der Bank seien auf hohem Niveau gehalten worden, schreibt die Privatbank. Sie verweist dabei auch auf die mit 38 Prozent sehr hohe Eigenkapitalquote der Raiffeisen Privatbank Liechtenstein. „Erklärtes Ziel ist es, unser schon heute erfolgreiches Geschäftsmodell weiter zu stärken und auszubauen“, wird Alexander Putzer, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Bank, in der Mitteilung zitiert. „Gemeinsam wollen wir im Sinne unserer Kunden, Partner und Mitarbeiter zielgerichtet in die Zukunft unserer Leistungen investieren, vorrangig in Personal, Know-how und Technologie.“ hs