Produktion von Holzpellets erzielt Rekord

19. Februar 2020 13:30

Zürich - Nachfrage und Angebot von Holzpellets haben 2019 im Jahresvergleich stark zugelegt. Gleichzeitig stieg der Anteil von in der Schweiz erzeugten Holzpellets ebenfalls auf ein neues Rekordniveau an. Konkret wurden 332'000 Tonnen Pellets verbraucht, davon 77 Prozent aus Schweizer Produktion.

Einer Mitteilung von proPellets.ch zufolge hat sich der Jahresverbrauch an Holzpellets 2019 mit rund 332'000 Tonnen gegenüber Vorjahr um 10 Prozent gesteigert. Mit 257'000 Tonnen habe der Anteil der in der Schweiz produzierten Pellets dabei 77 Prozent ausgemacht, schreibt der Verein der Schweizer Holzpelletbranche weiter. Im Jahresvergleich entspricht dies einem Wachstum von 6 Prozent.

Die in der Schweiz produzierten sowie die aus den Nachbarländern Deutschland, Österreich und Frankreich importierten Holzpellets stammten dabei ausschliesslich aus gesetzlich kontrollierter, nachhaltiger Forstwirtschaft, erläutert proPellets.ch. Dabei werden die Pellets aus den bei der Holzverarbeitung anfallenden Resten hergestellt. Dadurch und aufgrund ihrer sauberen Verbrennung weisen Holzpellets laut Mitteilung „eine sehr gute Ökobilanz“ aus.

Trotz des Wachstums auf ein neues Rekordniveau im vergangenen Jahr sei „der Anteil der Pelletheizungen in Schweizer Haushalten und Betrieben mit rund 30'000 Anlagen noch sehr klein“, erläutert der Verein in der Mitteilung weiter. Insbesondere bei zu ersetzenden Öl- und Gasheizungen in Altbauten sieht proPellet.ch für Pelletheizungen noch grosses Potenzial. hs

Mehr zu Erneuerbare Energien

Aktuelles im Firmenwiki