Post verliert Drohne über Zürichsee

25. Januar 2019 14:38

Zürich - Die Schweizerische Post hat den Kontakt zu einer Drohne auf deren Flug über den Zürichsee verloren. Die Drohne sollte Blutproben von der Hirslanden Klinik im Park ins Zentrallabor Zürich transportieren. Seit Sommer 2018 setzt die Post auf der Strecke Drohnen ein.

Der Kontakt zur Drohne vom Typ Matternet M2 V9 sei am Freitag um 10.10 Uhr verloren gegangen, informiert die Schweizerische Post in einer Mitteilung. Die Drohne war über dem Zürichsee unterwegs, um Blutproben von der Hirslanden Klinik im Park ins Zentrallabor Zürich (ZLZ) zu transportieren. Ein entsprechendes Projekt war im Sommer 2018 im Auftrag des ZLZ gestartet worden. Der Flug über den Zürichsee bringt seine Fracht fünfmal schneller ans Ziel als ein auf die Nutzung der Strasse rund um das Seebecken angewiesenes Fahrzeug.

Die Ursache für den Kontaktverlust und der Verbleib der Drohne auf dem Flug vom Freitag seien „bis anhin nicht bekannt“, schreibt die Post in ihrer um 13.18 Uhr veröffentlichten und um 13.54 Uhr aktualisierten Mitteilung. Stadtpolizei Zürich und das Bundesamt für Zivilluftfahrt seien bereits informiert, die Suche nach der Drohne bereits eingeleitet.

Bis zur Klärung der Absturzursache will die Post ihre übrigen Drohnen am Boden lassen. Das Unternehmen setzt seit 2017 Drohnen des amerikanischen Herstellers Matternet auf ausgewählten Routen in Lugano, Bern und Zürich ein. Dabei hätten die Postdrohnen bisher bereits über 3000 erfolgreiche Flüge absolviert, heisst es dazu in der Mitteilung. hs

Aktuelles im Firmenwiki