Platin-Katalysator hält Obst länger frisch

11. März 2020 12:34

Dübendorf ZH/Zürich - Forscher haben einen Platin-Katalysator entwickelt, der das vorzeitige Reifen von Obst und Gemüse verhindert. Er neutralisiert das Pflanzenhormon Ethen.

Wissenschaftler der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) und der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH) haben ein Konzept entwickelt, mit dem Obst und Gemüse länger essbar bleibt. Das gab die Empa am Mittwoch in einer Medienmitteilung bekannt.

Für die vorzeitige Reifung sorgt Ethen. Durch seinen gasförmigen Aggregatzustand funktioniert Ethen nicht nur als Botenstoff innerhalb einer Frucht, sondern beeinflusst auch andere Früchte in der Nähe. Das Pflanzenhormon löst eine Kettenreaktion aus, die auch in anderen Pflanzen und Früchten die Produktion von Ethen anregt. Dies bedeutet eine schnellere Reifung. So werden etwa durch Äpfel, die besonders viel Ethen produzieren, auch Bananen in kurzer Zeit braun.

Ein an Empa und ETH entwickelter Platin-Katalysator führt dazu, dass das abgegebene Ethen neutralisiert wird. Für den Träger wird dem Holz zwei seiner drei Grundstoffe entzogen. Grundlage dafür sind frühere Forschungen der Empa. Dadurch wird das Holz extrem porös und dient als ideales Gerüst für Platinpartikel. Strömt das Ethen in diese poröse Struktur, wird es nahezu vollständig zu Wasser und Kohlendioxid zersetzt.

In einem nächsten Schritt soll das Konzept auf Industriemassstab hochskaliert werden. Grössere Katalysatoren könnten in Kühlschränken und Kühlhäusern verbaut werden. Ihre Lebensdauer entspricht etwa der eines Kühlschranks. mm

Mehr zu Forschung und Entwicklung

Aktuelles im Firmenwiki