Planung für ETH-Campus geht in die nächste Runde

11. März 2020 14:52

Zürich - Die Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH) will den Campus Hönggerberg bis 2040 ausbauen. Die dafür nötigen Sonderbauvorschriften sind nun vom Stadtrat der Stadt Zürich gutgeheissen worden.

Die ETH rechnet damit, bei Studium, Lehre und Forschung weiter zu wachsen. Um den nötigen Platz für dieses Wachstum bereitzustellen, plant die ETH, ihren Campus Hönggerberg auszubauen. Im Rahmen der Campuserweiterung sollen vier neue Gebäude entstehen und bestehende Gebäude renoviert werden. Für die Realisierung der Pläne ist eine Richtplananpassung des Kantons und eine Teilrevision der städtischen Bau- und Zonenordnung (BZO) nötig. Die entsprechenden Vorlagen waren im Sommer 2018 öffentlich aufgelegt worden.

Während der öffentlichen Aufflage seien zu beiden Vorlagen insgesamt zehn Einwendungsschreiben eingegangen, informiert das Hochbaudepartement der Stadt Zürich nun in einer Mitteilung. Sie seien „wie üblich in einem Bericht zusammengefasst“ und im Bericht beantwortet worden. In Folge hat der Stadtrat der Stadt Zürich die BZO-Teilrevision ETH Hönggerberg und die Sonderbauvorschriften ETH Zürich, Campus Hönggerberg nun gutgeheissen und an den Gemeinderat überwiesen. „Damit wird die Weiterentwicklung des Campus gemäss dem Masterplan 2040 verbindlich gesichert“, heisst es in der Mitteilung.

Der Masterplan ETH Campus Hönggerberg 2040 sieht eine Innenverdichtung und keine Aussenentwicklung vor. Die umliegende Landschaft soll erhalten werden, auf einen Anschluss des Campus an die Quartiere Höngg oder Affoltern wird verzichtet. „Charakteristisch für die geplante Campusentwicklung sind ein städtisches Erscheinungsbild mit unterschiedlichen Dichten und Höhen sowie Gärten, Plätzen und einem Boulevard mit öffentlichen Nutzungen“, erläutert das Hochbauamt in der Mitteilung. Die Umsetzung des Masterplans soll zudem dem effektiven Bedarf folgen. hs

Mehr zu Bildung

Aktuelles im Firmenwiki