Planted setzt auf Schweizer Gelberbsen

06. Dezember 2022 13:51

Kemptthal ZH - Planted Foods will die pflanzlichen Proteine für seine Fleischalternativen verstärkt im Inland beziehen. Möglich wird dies durch eine Gesetzesänderung, nach der auch Eiweisspflanzen zur menschlichen Ernährung gefördert werden. Das Unternehmen kauft nun Schweizer Gelberbsen an.

Die Planted Foods AG investiert in die Beschaffung pflanzlicher Proteine aus der Schweiz, informiert das auf pflanzenbasierte Alternativen zu Fleisch spezialisierte Jungunternehmen in einer Mitteilung. Möglich wird dies durch eine zum Jahresbeginn 2023 in Kraft tretende Gesetzesänderung, mit der auch der Anbau von Eiweisspflanzen subventioniert wird, die für die menschliche Ernährung gedacht sind. Bisher waren die entsprechenden Einzelkulturbeiträge auf den Anbau von Eiweisspflanzen als tierische Futtermittel beschränkt. 

Das 2019 als Ausgründung der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) entstandene Unternehmen habe bereits erfolgreich begonnen, in der Schweiz Gelberbsen einzukaufen, heisst es in der Mitteilung. „Mit diesem wegweisenden Schritt, neben Schweizer Rapsöl auch Schweizer Gelberbsen beziehen zu können, kann Planted nun weiter daran arbeiten, die Wertschöpfungskette von Beginn an in der Schweiz zu durchlaufen“, wird Planted-Mitgründer Lukas Böni dort zitiert. „Dies ist für uns als Start-up ein grosses Investment in den Schweizer Proteinmarkt.“

Das Jungunternehmen begrüsst die Gesetzesänderung als essentiell für den gesamten Markt für alternative Proteine in der Schweiz. Die politischen Rahmenbedingungen müssten aber mindestens eine Gleichbehandlung von pflanzlichen und tierischen Lebensmitteln vorsehen, fordert Planted. Dafür will sich das Unternehmen im Rahmen der Swiss Protein Association stark machen. hs  

Mehr zu Lebensmittel

Aktuelles im Firmenwiki