Pierin Vincenz tritt als Helvetia-Präsident zurück

18. Dezember 2017 14:59

St.Gallen - Pierin Vincenz gibt seinen Posten als Verwaltungsratspräsident bei Helvetia ab. Grund ist das laufende Verfahren der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht gegen ihn. Dieses betrifft seine Tätigkeiten als ehemaliger Raiffeisen-Chef.

Pierin Vincenz tritt ab sofort als Verwaltungsratspräsident bei der Versicherung Helvetia zurück. Den Entscheid begründet er in einer Medienmitteilung mit dem Verfahren, welches die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) derzeit im Zusammenhang mit seinen früheren Tätigkeiten bei Raiffeisen führt. In den vergangenen Tagen sei klar geworden, dass das Verfahren nicht bis zur kommenden Generalversammlung im April 2018 abgeschlossen werden könne.

„Die anhaltende Unsicherheit und die medialen Begleiterscheinungen, die dieses Verfahren mit sich bringen, haben mich deshalb bewogen, im Interesse des Unternehmens per sofort zurückzutreten. Damit kann Helvetia unbelastet meine Nachfolge planen“, lässt sich Vincenz zitieren.

Vincenz war seit dem Jahr 2000 Verwaltungsrat von Helvetia und amtete seit Oktober 2015 als dessen Präsident. „Im Namen des ganzen Verwaltungsrates danke ich Pierin Vincenz für seinen Einsatz. In den letzten 17 Jahren hat er Helvetia entscheidend mitgeprägt: Pierin Vincenz hat wichtige Veränderungen angestossen und Helvetia auf die Zukunft vorbereitet“, sagt Doris Russi Schurter, die den Posten von Vincenz bis zur nächsten Generalversammlung vorübergehend übernimmt. ssp

Aktuelles im Firmenwiki