Photognosis profitiert von Swiss Transit Lab

12. Juni 2020 09:35

Schaffhausen - Photognosis entwickelt ein Kamerasystem, das in selbstfahrenden Bussen analysieren kann, ob ein Passagier umfällt und medizinische Hilfe benötigt. Dank des Swiss Transit Labs kann das Start-up seine Technologie in einem realen Umfeld testen.

George Themelis hat sein Start-up Photognosis 2019 in Schaffhausen gegründet. Mit der Standortwahl in der Greater Zurich Area ist der gebürtige Grieche sehr zufrieden, wie er in einem Artikel der Wirtschaftsförderung des Kantons Schaffhausen erklärt. Er schätzt unter anderem die kurzen Wege zu Behörden und Entscheidungsträgern. „Hier bin ich George und nicht nur eine Nummer“, erklärt er. Ausserdem stehe die Schweiz für hohe Qualität, was bei der Vermarktung seiner Produkte helfe.

Themelis entwickelt verschiedene Kameralösungen. Eine seiner Kameras kommt etwa in der Medizin zum Einsatz und unterstützt Ärzte bei der Operation. Mit seinem Start-up fokussiert er sich nun auf ein Kamerasystem, das in selbstfahrende Fahrzeuge eingebaut werden kann. Die Technologie ermöglicht es, anonymisierte Live-Aufnahmen dank Künstlicher Intelligenz in Echtzeit auszuwerten. Sollte eine Person etwa umfallen, kann das System sofort Hilfe rufen.

In Schaffhausen kann Themelis seine Technologie dank des Swiss Transit Labs gleich in einem realen Umfeld testen. Das Kompetenzzentrum setzt sich für die Prüfung und Anwendung von intelligenten Mobilitätslösungen ein. Zu seinen Projekten gehört auch eine selbstfahrende Buslinie, die bereits seit rund zwei Jahren Passagiere vom Bahnhof Schaffhausen bis zum Rheinfall transportiert. 

„Dass ich als Gründer im Rahmen des Swiss Transit Labs mit etablierten Unternehmen an einen Tisch sitzen und Ideen besprechen kann, ist ein grosser Vorteil und Mehrwert für mein Unternehmen“ sagt Themelis. ssp

Mehr zu Standortqualität

Aktuelles im Firmenwiki