Philochem kooperiert für Krebstherapie

14. Dezember 2022 13:08

Otelfingen ZH/Seibersdorf/Petah Tikva - Philochem kann mit zwei neuen Partnern die klinische Entwicklung seines Radiopharmazeutikums zur Krebsbehandlung vorantreiben. Diese ermöglicht Philochem den Zugang zu einem medizinischen Isotop und einer Produktionsstätte.

Die Philochem AG, Schweizer Forschungsstandort der italienisch-schweizerischen Philogen-Gruppe, ist eine Zusammenarbeit mit der österreichischen Seibersdorf Labor GmbH und der israelischen Firma Isotopia eingegangen. Letztere wird laut einer Medienmitteilung der drei Partner das qualitativ hochwertige medizinische Isotop 177Lutetium N.C.A. an Seibersdorf liefern.

Dort wird dann der eigene therapeutische Kandidat OncoFAP-23 für die onkologische Präzisionsmedizin weiterentwickelt und hergestellt. Er soll in der zielgerichteten Radionuklidtherapie eingesetzt werden, die das gesunde Gewebe schont. Die Forschenden von Philochem haben den Angaben zufolge in präklinischen Modellen gezeigt, dass dieser Kandidat vom Tumor selektiv und in hoher Menge aufgenommen wird. Ausserdem soll er länger am Ort der Erkrankung verbleiben als andere Verbindungen (Liganden) mit demselben Isotop.

Isotopia hat gemäss der Mitteilung eine einzigartige Methode zur Herstellung einer hochreinen Form von 177Lu entwickelt. Sie enthält kein Quecksilber und kein metastabiles 177Lu-m, so dass eine kostenintensive klinische Abfallentsorgung nicht erforderlich ist.

„Wir freuen uns, mit Isotopia und den Seibersdorf Laboren an der Herstellung unserer zielgerichteten Radioligandentherapeutika zu arbeiten“, wird Samuele Cazzamalli, Leiter der Small Molecule Therapeutics bei Philochem, zitiert. „Diese Zusammenarbeit ist wichtig, um Philochems Translationsforschung vom Labortisch zum Krankenbett mit wettbewerbsfähigen Zeitplänen für unser neuartiges Spitzenprodukt 177-Lu-OncoFAP-23 voranzutreiben.“ mm

 

Mehr zu Life Sciences

Aktuelles im Firmenwiki