Parmelin tauscht sich mit ASEAN-Vertretern aus

13. September 2021 14:41

Bern - Bundespräsident Guy Parmelin hat sich mit Vertretern des Verbands Südostasiatischer Nationen (ASEAN) ausgetauscht. Der südostasiatische Wirtschaftsraum gewinnt zunehmend an Bedeutung für die Schweiz und besitzt ein grosses Wachstumspotential.

Bundespräsident Guy Parmelin hat sich virtuell mit dem Generalsekretär und mehreren Wirtschaftsministern des Verbands Südostasiatischer Nationen (ASEAN) getroffen. Ziel war es, Möglichkeiten wirtschaftlicher Zusammenarbeit ausfindig zu machen, heisst es in einer Medienmitteilung. Zum ASEAN gehören die Länder Brunei, Indonesien, Kambodscha, Laos, Malaysia, Myanmar, die Philippinen, Singapur, Thailand und Vietnam.

Allem voran sprachen die Teilnehmenden über „die laufenden Verhandlungen über eine Zusammenarbeitserklärung zu Freihandelsfragen“ zwischen ASEAN und den Staaten der Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA). Auch die Zusammenarbeit im Kampf gegen die Corona-Pandemie wurde thematisiert.

Bezüglich des ASEAN Digital Masterplan 2025, wonach die Teilnehmerstaaten eine führende digitale Gemeinschaft und Wirtschaftszone werden wollen, hob Parmelin die „Wichtigkeit der Rahmenbedingungen für die digitale Wirtschaft, insbesondere die Rechtssicherheit, den diskriminierungsfreien Marktzugang und das offene Internet“ hervor, heisst es weiter in der Medienmittelung.

Der Wirtschaftsraum des ASEAN wird zunehmend wichtiger für die Schweiz. Das Handelsvolumen zwischen beiden Handelszonen betrug im vergangenen Jahr 30 Milliarden Franken, hiesige Unternehmen investierten der Schweizerischen Nationalbank zufolge bisher 44 Milliarden Franken in die Mitgliedssaaten des ASEAN. ko

Aktuelles im Firmenwiki