Parmelin lotet wirtschaftliche Kooperationen in Südostasien aus

11. November 2020 11:45

Bern - Wirtschaftsminister Guy Parmelin hat sich beim ersten Gespräch mit Vertretern des Verbands Südostasiatischer Nationen (ASEAN) über mögliche Formen der Zusammenarbeit ausgetauscht. Die virtuelle Gesprächsrunde befasste sich auch mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie.

Wirtschaftsminister Guy Parmelin hat sich zum ersten Mal mit dem ASEAN-Generalsekretär und zehn weiteren hochrangigen Regierungsvertretern der ASEAN-Mitgliedsländer zu einer Gesprächsrunde getroffen. Das virtuelle Treffen diente laut einer Medienmitteilung des Eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung dazu, mögliche Kooperationsfelder in der Wirtschaft zu identifizieren.

Die Bedeutung des südostasiastischen Wirtschaftsraums nehme ständig zu, heisst es in der Mitteilung. Auch für die Schweizer Wirtschaft sei er ein zunehmend wichtiger Absatzmarkt und Investitionsstandort. 2019 habe das Handelsvolumen zwischen der Schweiz und den ASEAN-Staaten rund 25,4 Milliarden Franken betragen. Gemäss Zahlen der Schweizerischen Nationalbank haben Schweizer Unternehmen dort bisher insgesamt 40 Milliarden Franken investiert.

Ein zentrales Thema dieser Konsultationen seien die möglichen Auswirkungen des Coronavirus auf die Weltwirtschaft gewesen. Parmelin habe betont, dass sich die Schweiz für offene Märkte und internationale Zusammenarbeit einsetze. Mit einzelnen der ASEAN-Länder hat oder verhandelt die Schweiz derzeit Freihandelsabkommen. Im Namen der Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA) habe Parmelin vorgeschlagen, die Beziehungen mit dem ASEAN durch eine Erklärung der Zusammenarbeit zu vertiefen und zu formalisieren. mm

Mehr zu Internationale Beziehungen

Aktuelles im Firmenwiki