Pandemie schwächt Orascom

20. August 2020 14:20

Altdorf - Umsatz und Betriebsergebnis von Orascom sind im ersten Halbjahr 2020 pandemiebedingt hinter die Vorjahreswerte zurückgefallen. Beim Konzernergebnis schreibt der Tourismusentwickler weiterhin rote Zahlen.

Einer Mitteilung der Orascom Development Holding AG (ODH) zufolge hat der Tourismusentwickler aus Altdorf im ersten Semester 2020 Umsätze in Gesamthöhe von 164,1 Millionen Franken erwirtschaftet. Im Vorjahressemester waren 222,9 Millionen Franken erwirtschaftet worden. Das bereinigte Betriebsergebnis (EBITDA) ging im selben Zeitraum von 41,6 Millionen auf 27,2 Millionen Franken zurück.

Die im Zuge der Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie verhängten Einschränkungen hätten „aufgrund des damit verbundenen Rückgangs des weltweiten Reise- und Tourismusaufkommens schwerwiegende Auswirkungen auf das Hospitality-Geschäft von ODH“ gehabt, schreibt das Unternehmen. „Da die Beschränkungen in den verschiedenen Destinationen allmählich nachlassen, ist ODH auf die Rückkehr normalisierter Zustände vorbereitet und bleibt optimistisch für die Erholung des Immobilien- und Tourismussektors in den kommenden Monaten.“

Als Nettoergebnis weist ODH im Berichtshalbjahr einen Verlust von 19,2 Millionen Franken aus. Das Unternehmen habe jedoch seine Bruttogewinnmarge über Kosteneinsparungen bei 26,6 Prozent und damit „auf gutem Niveau“ halten können, heisst es in der Mitteilung.

In derselben Mitteilung kündigt ODH einen Wechsel an der Spitze des Unternehmen an. Per 1. September wird Omar El Hamamsy die Geschäfte des Tourismusentwicklers leiten. Der designierte CEO war zuvor 18 Jahre bei McKinsey & Company tätig. hs

Aktuelles im Firmenwiki