Paccar setzt auf ABB

10. Februar 2022 14:00

Zürich/Bellevue - ABB und Paccar spannen bei der Elektrifizierung von Nutzfahrzeugen zusammen. Der Hersteller von Lastkraftwagen aus dem US-Bundesstaat Washington wird über seine Tochter Paccar Parts Ladelösungen von ABB mit einer Leistung von bis zu 350 Kilowatt in Nordamerika und Europa vertreiben.

Paccar-Flotten in Nordamerika und Europa sollen künftig auf Ladelösungen von ABB mit einer Leistung von bis zu 350 Kilowatt zurückgreifen können. Die beiden Unternehmen haben eine Partnerschaft bei der Elektrifizierung von Nutzfahrzeugen vereinbart, informiert ABB in einer Mitteilung. Die Ladesysteme des Zürcher Technologiekonzerns können sowohl für eine Schnellladung mit hoher Leistung während kurzer Standzeiten als auch für lastgesteuertes Aufladen über Nacht verwendet werden.

„Die strategische und nachhaltige Partnerschaft zwischen ABB, einem weltweit führenden Unternehmen im Bereich der Flottenelektrifizierung, und Paccar, einem der grössten Hersteller von mittelschweren und schweren Nutzfahrzeugen, wird den Ausbau und die Einführung von E-Flotten beschleunigen und die CO2-und Lärm-Emissionen im Transportsektor senken“, wird Frank Mühlon, Leiter der ABB-Division E-Mobility, in der Mitteilung zitiert. Ihr zufolge sind mittelschwere und schwere Lastkraftwagen für rund einen Viertel der im Verkehr der USA insgesamt anfallenden Treibhausgase verantwortlich.

Der Ausbau des Netzes von Ladestationen für Elektrofahrzeuge ist Bestandteil des kürzlich in den USA verabschiedeten Infrastrukturinvestitionsgesetzes, wird in der Mitteilung weiter erläutert. In diesen Bereich sollen voraussichtlich 7,5 Milliarden Dollar investiert werden. ABB bietet hier Lade- und Elektrifizierungslösungen für Autos, Lastwagen, Busse, Lieferwagen sowie für Schiffe und Eisenbahnen an. hs

Aktuelles im Firmenwiki