OST wird von Akademie für Windenergie aufgenommen

26. Mai 2021 10:10

Rapperswil-Jona SG - Die OST – Ostschweizer Fachhochschule ist neues Mitglied der European Academy of Wind Energy. Die Fachhochschule musste dazu umfangreiche Anforderungen erfüllen. Nun möchte sie die Schweizer Forschung zur Windenergie noch weiter voranbringen.

Die European Academy of Wind Energy hat die OST – Ostschweizer Fachhochschule als neues Mitglied zugelassen, wie aus einer Medienmitteilung hervorgeht. Dazu musste die Fachhochschule einen umfangreichen Zulassungsprozess durchlaufen. „Wir konnten nachweisen, dass unsere Finanzierung und Ziele langfristig ausgerichtet sind“, wird dazu Sarah Barber in der Mitteilung zitiert, Programmleiterin Windenergie an der OST. Die Aufnahme in die Akademie sei ein Beweis, „dass unsere Arbeit zielführend und qualitativ hochwertig ist. Es ist ein besonderes Qualitätssiegel.“

Im Rahmen des Zulassungsprozesses sind die Anzahl wissenschaftlicher Publikationen, die Infrastruktur und die Teamzusammenstellung überprüft worden. Zudem war die interdisziplinäre Zusammenarbeit ein wichtiges Kriterium für die Zulassung. Mit der erfolgreichen Zulassung ist Barber zur Chair des Diversity Committees gewählt worden. „Unser Ziel ist, die Diversität in der Windenergie-Branche zu fördern. Beispielsweise möchten wir Frauen, die aktuell mit 10 bis 20% unterrepräsentiert sind, mit Mentorings unterstützen“, heisst es von Barber.

Die Programmleiterin Windenergie ist zugleich Präsidentin des Swiss Wind Energy R&D Networks. Dieses möchte ein Kompetenzzentrum für Windenergie in der Schweiz aufbauen. Dazu will auch die OST weiterhin beitragen. „Bei der Produktion von Windenergie denkt man nicht direkt an die Schweiz, doch mit unserem gebündelten Know-how aus der Forschung und mit neuen Lösungen können wir weltweit viel bewegen“, sagt Barber. jh

Mehr zu Erneuerbare Energien

Aktuelles im Firmenwiki