Online-Versicherungen werden attraktiver

16. April 2021 14:01

Luzern - Ein Viertel der Versicherungsverträge in der Schweiz wurde in den vergangenen fünf Jahren online abgeschlossen. Gleichzeitig schätzt die Kundschaft den persönlichen Kontakt. Das sind Ergebnisse des ersten Swiss Insurance Monitor 2021. Die Universität Luzern erstellt ihn nun jährlich.

In der ersten Ausgabe des Swiss Insurance Monitor 2021 hat die Universität Luzern den inhaltlichen Schwerpunkt auf die Digitalisierung im Versicherungsmarkt gelegt. Wie diese Untersuchung laut einer Medienmitteilung zeigt, können sich 36 Prozent der Schweizer Wohnbevölkerung vorstellen, künftig ausschliesslich online mit Versicherungen zu interagieren. Insgesamt wurden in den vergangenen fünf Jahren 24 Prozent der Versicherungsverträge online abgeschlossen. Dabei schätzt die Kundschaft vor allem den Zeitgewinn.

Gleichzeitig belegen die Ergebnisse auch, dass Kundinnen und Kunden weiterhin den traditionellen persönlichen Kontakt schätzen. So zählt denn auch der klassische Telefonanruf zum beliebtesten Kommunikationskanal. 56 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer haben noch nie einen Versicherungsvertrag online abgeschlossen.

Weitere ausgewählte Einsichten können auf der Internetseite der Universität Luzern unter Swiss Consumer Studies gratis bezogen werden. Dort ist auch die kostenpflichtige Bestellung des vollständigen 60-seitigen Studienberichts möglich. Dieser beinhalte etwa wahrgenommene Vor- und Nachteile von Online- und Offline-Wegen beim Vertragsabschluss, Präferenzen der Kommunikationskanäle bei Serviceanliegen und Erkenntnisse über die Bereitschaft zur Preisgabe persönlicher Angaben.

Das für die Schweiz repräsentative Studienformat entstand in Zusammenarbeit mit dem Verband Digitalversicherung Schweiz, EY Schweiz und FinanceScout24. Die Studie soll nach Angaben der Universität Luzern ab jetzt jährlich durchgeführt werden. mm

Mehr zu Finanzdienstleistungen

Aktuelles im Firmenwiki