Oerlikon verstärkt Präsenz in Japan

24. Mai 2017 11:12

Pfäffikon SZ - Der Technologiekonzern Oerlikon baut im japanischen Nagoya ein neues Zentrum für Oberflächentechnologien. Dadurch kann ein kürzlich gewonnener Auftrag eines japanischen Automobilproduzenten erfüllt werden.

Einer Mitteilung von Oerlikon zufolge investiert der Schweizer Technologiekonzern „einen tiefen zweistelligen Millionenbetrag in Franken“ in das neue Surface Solution Center in Nagoya. Das Werk soll bereits Anfang 2018 eröffnet werden und es Oerlikon ermöglichen, „bedeutende japanische Automobilhersteller“ zu beliefern. „Das neue Beschichtungszentrum in Nagoya stärkt unsere Präsenz im japanischen Automobilmarkt deutlich“, wird Oerlikon-CEO Roland Fischer in der Mitteilung zitiert. „Wir werden unseren Kunden eine umfassende Palette an Oberflächenlösungen für den Automobilsektor anbieten.“ 

Im neuen Beschichtungszentrum sollen Oberflächentechnologien aus den Standorten Oerlikon Balzers in Liechtenstein und Oerlikon Metco in Winterthur vertrieben werden. Die Beschichtungen von Oerlikon finden in der Automobilindustrie sowohl bei den produzierten Fahrzeugen selbst als auch bei den zu ihrer Produktion nötigen Werkzeugen und Formen Verwendung. Im Zuge der Investition plant Oerlikon, den eigenen Personalbestand in Nagoya langfristig zu verdoppeln. hs

Aktuelles im Firmenwiki