Oerlikon stärkt additive Fertigung

03. Januar 2017 08:27

Pfäffikon SZ - Oerlikon hat die Übernahme des deutschen Unternehmens citim GmbH abgeschlossen. Mit dem Zukauf möchte der Industriekonzern seine Marktposition in der Sparte additive Fertigung stärken.

Oerlikon konnte die Übernahme der citim GmbH nach dem Erhalt der Genehmigung der Wettbewerbsbehörden abschliessen, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Die citim GmbH ist im Bereich Design und Produktion von Metallkomponenten für Kleinserien und Rapid Prototyping tätig. Beim Unternehmen handelt es sich um eine Ausgründung aus der Magdeburger Otto-von-Guericke-Universität. Es hat 2015 einen Umsatz von rund 12 Millionen Franken erzielt.

Oerlikon will mit der Übernahme seine Position im Bereich der additiven Fertigung stärken. Der Pfäffiker Industriekonzern ist weltweit an 170 Standorten in 37 Ländern präsent. Sein Ziel ist es, zu einem weltweit führenden Unternehmen in den Bereichen Oberflächenlösungen, moderne Werkstoffe und Werkstoffverarbeitung zu werden. Dazu investiert das Unternehmen auch stark in die Forschung und Entwicklung.  ssp

Aktuelles im Firmenwiki