Oerlikon baut neues Werk in den USA

11. November 2016 14:55

Pfäffikon SZ - Oerlikon baut in Michigan eine neue Fabrik zur Herstellung von Werkstoffen für die additive Fertigung und Oberflächenbeschichtung. Der Technologiekonzern rechnet mit einer steigenden Nachfrage nach derartigen Werkstoffen.

Wie der Technologiekonzern bekannt gibt, wird Oerlikon in Plymoth Township im US-Bundesstaat Michigan 50 Millionen Dollar in die Errichtung eines neuen Werks zur Herstellung von Werkstoffen für die additive Fertigung von Industriebauteilen investieren. In der neuen Fabrik sollen unter anderem pulverförmige Werkstoffe für thermische Spritzen hergestellt werden. Dazu wird das Werk mit hochmodernen Technologien für Inertgasverdüsung (VIGA) ausgerüstet. 

Zur neuen Anlage zählt auch ein Labor für Forschung und Entwicklung. Hier plant Oerlikon auch gemeinsame Forschungsprojekte mit Kunden durchzuführen. Darüber hinaus soll die Produktion kleiner Mengen auf Sonderwünsche der Kunden abgestimmter Pulver möglich gemacht werden. 

Die Inbetriebnahme des neuen Standorts ist für Ende 2017 geplant. Für die Anfangsphase rechnet Oerlikon mit etwa 70 Mitarbeitern für das Werk. Ein Ausbau des Standorts wird bei steigender Kundennachfrage in Erwägung gezogen. „Wir möchten in der Industrialisierung der additiven Fertigung eine führende Position einnehmen“, wird Roland Fischer, COE des Oerlikon Konzerns in der Mitteilung zitiert. „Wir sind überzeugt davon, dass das neue Werk zur Erreichung dieses Ziels beitragen wird.“ hs

Aktuelles im Firmenwiki