Ölpreis treibt Produzenten- und Importpreise

17. Mai 2016 12:46

Neuenburg - Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise ist im April gegenüber dem Vormonat leicht gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr ging das Preisniveau jedoch zurück.

Die Produzenten- und Importpreise sind nach Angaben des Bundesamtes für Statistik (BSF) im April gegenüber dem Vormonat insgesamt um 0,3 Prozent gestiegen. Dabei stieg der Produzentenpreisindex um 0,2 Prozent. Die Importgüter wurden um 0,4 Prozent teurer. In beiden Bereichen spielten vor allen gestiegene Preise für Mineralölprodukte eine Rolle. 

Im Vergleich zum April 2015 ging das Preisniveau des Gesamtangebots von Inland- und Importprodukten jedoch um 2,4 Prozent zurück. Diese Zahl setzt sich aus einem Rückgang des Produzentenpreisindex um 1,7 Prozent und einem Rückgang des Importpreisindex um 4,1 Prozent zusammen.

Das BSF führt den Anstieg der Produzentenpreise neben den gestiegenen Preisen für Mineralöl vor allem auf höhere Preise auf dem Schrottmarkt zurück. Auch Bestrahlungs- Elektrotherapie- und elektromedizinische Geräte zogen im Preis an. Elektronische Bauelemente und Leiterplatten wurden dagegen billiger.

Bei den Importwaren verteuerten sich neben den Mineralölprodukten vor allem verschiedene Positionen der Maschinenindustrie, Roheisen, Stahl, Mess- und Kontrollinstrumente, aber auch Gemüse und Kartoffeln. Für Metalle ausser Eisen sowie den aus ihnen hergestellten Produkte, für Computer und periphere Geräte und für Produkte der Telekommunikationstechnik wurden dagegen Preissenkungen verzeichnet. hs

Aktuelles im Firmenwiki