Oberflächentechnologie lässt Oerlikon wachsen

02. Mai 2017 13:52

Pfäffikon SZ - Oerlikon ist mit gestiegenen Bestellungseingängen und einem Umsatzplus ins neue Jahr gestartet. Zum Wachstum trug vor allem der Geschäftsbereich Oberflächentechnologien bei, zu dem auch Oerlikon Balzers in Liechtenstein gehört.

„Wir sind erfolgreich in das Jahr gestartet und konnten in allen Segmenten und Geschäftsbereichen gute Ergebnisse erzielen“, erläutert der CEO des Oerlikon-Konzerns, Roland Fischer, das Quartalsergebnis in einer Mitteilung von Oerlikon. „Aufgrund der Ergebnisse des ersten Quartals“ erhöhe der Technologiekonzern den  „Ausblick für das Gesamtjahr 2017 hinsichtlich des angestrebten Bestellungseingangs und Konzernumsatzes auf je rund 2,6 Milliarden Franken“, teilt Fischer weiter mit. 

Beim Bestellungseingang konnte Oerlikon im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen Zuwachs von 21,1 Prozent auf 712 Millionen Franken realisieren. Die Umsätze legten im selben Zeitraum um 2,7 Prozent auf 608 Millionen Franken zu. Als Betriebsergebnis (EBITDA) gibt der Konzern 86 Millionen Franken an. Dies entspricht einer Steigerung um 11,7 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2016.

Zum guten Ergebnis hatten vor allem die Entwicklungen im Kernbereich Surface Solutions (Oberflächentechnologien) gesorgt, an denen auch Oerlikon Balzers in Liechtenstein einen Anteil trägt. Hier konnte ein zweistelliges organisches Wachstum bei Bestellungseingang, Umsatz und Betriebsergebnis (EBITDA) realisiert werden. 

Auch im Geschäftsbereich Drive Systems konnten Steigerungen bei Umsätzen und Bestelleingängen verbucht werden. Im Bereich Manmade Fibers dagegen gingen die Umsätze um 23,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück. Die um 43,5 Prozent gestiegenen Bestellungseingänge lassen jedoch auf eine Umsatzerholung in naher Zukunft schliessen. hs 

Aktuelles im Firmenwiki