Novartis weist starkes Halbjahresergebnis aus

Einer Mitteilung von Novartis zufolge hat der Basler Pharmakonzern im ersten Semester 2018 einen Nettoumsatz in Höhe von 25 Milliarden Dollar erwirtschaftet. Gegenüber dem ersten Halbjahr 2017 entspricht dies einem Wachstum von 9 Prozent. Als Betriebsergebnis wurden 4,9 Milliarden Dollar ausgewiesen, 17 Prozent mehr als im Vorjahressemester. Der Reingewinn lag mit 9,8 Milliarden Dollar um 6,2 Milliarden Dollar über dem Wert der Vorjahresperiode. Dabei stammten 5,7 Milliarden Dollar Gewinn aus dem Verkauf des Consumer Healthcare Joint Ventures.

Novartis hatte seine Anteile an dem Gemeinschaftsunternehmen im zweiten Quartal 2018 für 13 Milliarden Dollar an den Partnerkonzern GlaxoSmithKline (GSK) verkauft. Die Erlöse wurden zum Teil für die im zweiten Quartal abgeschlossene Übernahme der auf Gentherapien spezialisierten AveXis verwendet. Die verbleibenden Mittel will Novartis für einen bereits angekündigten Rückkauf eigener Aktien im Umfang von bis zu 5 Milliarden Dollar einsetzen.

Nach dem Verkauf der Consumer Healthcare-Beteiligung wird Novartis als nächstes seine Augenheilkundesparte Alcon aus dem Konzern ausgliedern. Eine strategische Überprüfung habe eine hundertprozentige Ausgliederung als beste Option ergeben, erläutert der Pharmakonzern in der Mitteilung.

„Wir haben in diesem Quartal die Transformation von Novartis zu einem fokussierten Arzneimittelunternehmen deutlich vorangetrieben“, wird Vas Narasimhan, CEO von Novartis, zu den aktuellen Entwicklungen in der Mitteilung zitiert. Zudem habe Novartis operativ „ein solides Wachstum vorzuweisen“. hs